Hassemaln Euro?

Ich muss mal wieder reisen. Mein nächstes Ziel: Hamburg. Ich frage meinen alten Kumpel Harald, ob er mit mir dort hin will. „Kein Problem“, sagt er, „Besuch doch einfach mein virtuelles Alter Ego, der haust dort seit neuem.“ 

Virtuell hört sich gut an, da kenn ich mich aus. Eine URL weiter stelle ich fest, dass Haralds virtueller Schatten als Penner in Hamburg sein Unterhalt mit 
Flaschensammeln und Schnorren verdient. So war das von mir eigentlich nicht gedacht. Darum reizt es mich noch mehr. Ich passe mich den dortigen Gepflogenheiten an und schließe mich Spaghetti11s Pennerbande an (Spaghetti11 ist Haralds Pseudonym). Wer mich dort besuchen will, ist herzlich willkommen: Meine Pennerseite. 

Jedes mal, wenn ihr mich dort besucht, dann krieg ich Kohle. Also: klicken
Verdammt nochmal, KLICKEN! Wir können dort zusammen schnorren, Klos überfallen und saufen. Ich freu mich auf Besucher.

Autor: Dora Asemwald

Ich bin virtuell real.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s