Bärtige Trendforscher


Trend-geht-zum-Bart

Das Stuttgarter Superfachblatt „Sonntag Aktuell“  für alles, was Leute so am Sonntag interessieren könnte, macht seinem Namen mal wieder alle Ehre: „Der Trend geht eindeutig zum Bart“. Mal schauen was die Trendforscher von Sonntag Aktuell als nächstes entdecken. Vielleicht bemerken sie irgendwann sogar, dass der Trend weg geht von gedruckten Zeitungen und hin zum megatrendigen neuen Medium Internet?

Advertisements

Virtuosität und Satzzeichenstotterer!!!


Es wurde weiterkommentiert, diesmal von „Sobo„, ein Supertyp, den ich unlängst im Facebook kennengelernt habe:

Virtuosität
Liebe Dora,
ich finde dich super!
Mach weiter so und vergiss nicht: Du bist nicht alleine!
Sobo

Da mal ein großes Dankeschön Sobo, der ebenfalls virtuos zu sein scheint. Thorsten setzt sich mit chinesischen Reissäcken auseinander und beklagt zu Recht das kulturpessimistische Gejammer.

Thorsten Kampa:
Es wird immer Dinge geben, die manche für erwähnenswert halten und andere dagegen nicht. Ich frage mich bei vielen Meldungen auch, ob Zeitungen verwzeifelt ihren Platz vollkriegen müssen. Wen interessiert z.B. der Polizeibereicht? Auch werde ich nie verstehen können, welche Relevanz Michael Ballacks verletzter Knöchel, seine WM-Teilnahme (oder auch nicht) bzw. die Fußball-WM oder Spielergebnisse des VfB im allgemeinen haben. Meiner Meinung nach sind das Dinge, über die man kein Wort verlieren müsste, da sie mir persönlich noch egaler sind als der berühmte Sack Reis. Doch scheint es genug Menschen zu geben, die sich dafür interessieren. Ich hingegen finde Ereignisse in der »virtuellen Welt«, die für mich durchaus in die Sparte (Gegenwarts-)Kultur fallen, interessant. Kommentare wie von schwarz-gün oder f.wildermuth erinnern mich auch immer ein bisschen an Pauschalaussagen wie »Fernsehen macht blöde«: wenn man sich von morgens bis abends wahllos berieseln lässt – zweifellos. Aber der einzelne hat ja immer die Macht und Freiheit, sich einzelne Dinge auszuwählen…

Was mich an den ersten beiden Kommentaren am meisten beleidigt ist nicht die Tatsache, das diese Menschen ein Problem mit mir haben oder von einem mir fremden Humor beseelt sind. Das Schlimmste ist, dass sie dabei auch noch auf Unschuldigen herumtrampeln: Die Orthographie, die Grammatik, die deutsche Sprache im Allgemeinen und dem gesunden Menschenverstand obendrein. Und das ganze noch anonym. Nun gut, das dreifache Stottern von Satzzeichen (!!!, ???, warum nicht mal ,,, oder :::???) soll vielleicht über den Mangel an Großbuchstaben hinwegtäuschen.

Genug rumgelehrert, Medienprofis gehen über so was hinweg. Bin aber noch kein Profi, wenn ich ehrlich bin. War meine erste negative Kritik. Zum Glück war sie klein, wenigstens geschrieben.

Nichtexistierende Personen nerven.


Kommentare zum Artikel in der StZ:

und nu? wenn interessiert es wenn ein it´ler ein profil löscht???

solche nachrichten sind überflüssig wie ein kropf!!
die meisten zeitungen, nicht einmal die stuttgarter zeitung, schafft es, eine woche nur gute und positive nachrichten zu drucken!!! und ich meine damit nicht die good news, sondern alle tageszeitungen in stuttgart/deutschland.
das wären mal interessante neuigkeiten!!!
regen wir uns liebe über nichtexistierenden personen auf, als die wahren werte des lebens zu betrachten!!

Ich bin auch für nur gute Nachrichten, gegen Großschreibung und für Ausrufezeichenanhäufungen.

man überschätzt sich wohl

also ich will mal bezweifeln, ob dora tatsächlich die beliebteste virtuelle persönlichkeit dieser stadt ist. vielmehr dürfte sie die einzige sein. und nervt halt ziemlich. und dass xing hier reagiert, finde ich ok, weil es eine der wenigen netzwerkplattformen ist, die fast keine fakes aufweist. dora soll sich bei facebook und twitter austoben. und meinetwegen noch bei parship und friendscout. aber dann auch etwas geld für die premiummitgliedschaft investieren.

Daraufhin hat Martin geantwortet. Eine Antwort von mir selbst hätte der schwarzgrüne Kritiker wohl als nervend empfunden oder gar abgelehnt.

Keine Fakes?

Lieber Herr oder Frau schwarz-grün,
wenn eine Plattform mit Fakes überzogen ist, dann ist es Xing. Die wenigsten wollen doch, dass man sieht, dass sie eine Seite besucht haben. Also erstellen sie ein falsches Profil und geben dabei weder zu virtuell zu sein, noch wer dahinter steckt. Der einzige Grund, warum Frau Asemwald des Xinges verwiesen wurde war, weil sie offen zugegeben hat virtuell zu sein.
Mit freundlichen Grüßen,
Martin Zentner (Erschaffer der virtuellen Person Dora Asemwald)